Suchfunktion

Anklage wegen Mordes im Rockermilieu

Datum: 15.07.2016

Kurzbeschreibung: Anklage wegen Mordes bei Auseinandersetzungen zwischen rivalisierenden Rockergruppierungen

Anklage wegen Mordes im Rockermilieu

Anklage wegen Mordes bei Auseinandersetzung zwischen rivalisierenden Rockergruppierungen

15.07.2016

Ellwangen. Heidenheim

Die Staatsanwaltschaft Ellwangen hat dieser Tage gegen einen 25-jährigen Mann Anklage wegen Mordes sowie versuchten Mordes zur Schwurgerichtskammer des Landgerichts Ellwangen erhoben.

Nach der Anklageschrift soll der Mann, welcher der rockerähnlichen Gruppierung Black Jackets angehört, mit zwei Begleitern am frühen Nachmittag des 07.04.2016 in Heidenheim in einem Friseurgeschäft auf vier Personen der rockerähnlichen Gruppierung der United Tribunes zusammengetroffen sein. Zwischen den beiden Gruppierungen bestanden, so die Anklagevertreter, bereits seit längerem Streitigkeiten. Nachdem sich die Angehörigen beider Gruppierungen zunächst darauf geeinigt hätten, die Angelegenheit außerhalb des Gebäudes zu besprechen, habe der Angeschuldigte plötzlich aus kürzester Entfernung auf den Oberkörper eines 25-jährigen Mannes geschossen und diesen schwer verletzt hat. Ohne sofortige ärztliche Versorgung wäre dieser aufgrund der Schwere der Schussverletzung verstorben. Unmittelbar danach habe der Angeschuldigte - wiederum aus kürzester Entfernung - drei Schüsse auf dessen 29-jährigen Bruder abgegeben. Dieser sei dann am 09.04.2016 aufgrund der erlittenen Verletzungen verstorben.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Angeschuldigte mit der Abgabe der Schüsse aus „niederen Beweggründen“ und insbesondere aus Imponiergehabe und übersteigertem Geltungsdrang sowie um seine eigene Machtposition zu stärken, gehandelt habe und die Opfer aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu einer verfeindeten Gruppierung habe töten wollen. Nach der Anklageschrift geht die Staatsanwaltschaft außerdem bei der ersten Schussabgabe auf das 25-jährige Opfer von „Heimtücke“ aus, da dieser arg- und wehrlos gewesen sei.

Der Angeschuldigte befindet sich seit seiner Festnahme am 07.04.2016 aufgrund eines Haftbefehls - sowie derzeit zur Vollstreckung einer Ersatzfreiheitsstrafe - in einer Justizvollzugsanstalt. Der Angeschuldigte hat sich zu den Tatvorwürfen noch nicht geäußert.

Hinweis: Bis zu einer etwaigen rechtskräftigen Verurteilung gilt der Angeschuldigte als unschuldig.

Fußleiste