Suchfunktion

Antrag im Sicherungsverfahren wegen versuchten Totschlags

Datum: 21.03.2014

Kurzbeschreibung: Staatsanwaltschaft erstrebt Unterbringung eines 27-Jährigen wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung

Antrag im Sicherungsverfahren wegen versuchten Totschlags

21.03.2014

Staatsanwaltschaft erstrebt Unterbringung eines 27-Jährigen wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung

Ellwangen. Heubach

Die Staatsanwaltschaft Ellwangen hat bei der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Ellwangen den Antrag gestellt, die Unterbringung eines 27-jährigen Mannes in einem psychiatrischen Krankenhaus anzuordnen.

Die Anklagebehörde geht davon aus, dass der 27-Jährige am frühen Morgen des 10.12.2013 in Heubach zunächst versucht habe, in - krankheitsbedingtem - schuldunfähigen Zustand seine Freundin mit einem Messer zu erstechen. Der Geschädigten sei es dann gelungen, aus der gemeinsamen Wohnung des Mehrfamilienhauses in eine Nachbarwohnung zu flüchten. Als der Beschuldigte dann durch einen 43-jährigen Hausmitbewohner wegen Ruhestörung zur Rede gestellt wurde, soll er im Treppenhaus mit dem Messer, das eine 16 cm lange Klinge hatte, diesem zwischen Leber und Lunge in den Bauch gestochen haben.

Der bislang nicht vorbestrafte 27-Jährige, welchem in einem Sicherungsverfahren ein versuchter Totschlag und ein weiterer versuchter Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung zur Last gelegt wird, leidet an einer paranoiden Schizophrenie. Die Staatsanwaltschaft geht nach Einholung eines forensisch-psychiatrischen Gutachtens davon aus, dass er nicht in der Lage war, das Unrecht seiner Taten einzusehen und nach dieser Einsicht zu handeln. Er befindet sich aufgrund eines Unterbringungsbefehls in einer psychiatrischen Einrichtung.

Fußleiste